Ich möchte euch heute von meiner neuen Zusammenarbeit mit getquin erzählen und vor allem berichten, wie auch ihr die App/Plattform des Startups für euch nutzen könnt.

Aber erst einmal von vorne: wer oder was ist getquin überhaupt?

getquin ist eine Software für Anleger, die ihr Portfolio (guck schnell im Cash1x1 vorbei, wenn du vergessen hast, was das ist) selbst erstellen und verwalten möchten. Im Gegensatz zu anderen Anbietern verwalten sie dein Geld nicht, sondern geben dir stattdessen die notwendige Hilfe und Anleitung mit auf den Weg, damit du dich selber um dein Geld kümmern kannst (also dir wird nichts angedreht – check ;).

Dabei ist es total egal, ob du bereits Experte im Investieren oder blutiger Anfänger bist.

Die App soll wie ein Co-Pilot fungieren, der dich beim Investieren und Verwalten deines Vermögens leitet und dir hilft die richtigen Entscheidungen zu treffen oder dir einfach einen tollen Überblick über deine bereits vorhandenen Investitionen gibt.

Lass mich dir noch einmal im Folgenden im Detail erklären, was die App sonst noch zu bieten hat (dir wird schnell klar werden, ich bin ein großer Fan ;):

 

Lernen – es ist noch kein Meister vom Himmeln gefallen

Aus diesem Grund zielt getquin mit seiner Kategorie „Lernen“ darauf ab, dass dein Finanzwissen wächst. Dafür haben sie einen eigenen Podcast „QUINessence“ und einen eigenen Blog ins Leben gerufen. Neben diversen Blog Artikeln zu unterschiedlichen Themen, wie z.B. „Unsere 5 Grundregeln der Geldanlage“, werden zusätzlich Investoren vorstellt.  Sie erzählen in ihrem Beitrag, in was sie investieren und wie sie zum Investieren gekommen sind. Das Coole ist: Du kannst dir die Portfolios dieser Personen direkt angucken und sehen, in welche Aktien oder ETF’s beispielsweise investiert wurde. Das hilft dir vielleicht selber bei einer Entscheidung und zeigt, dass es beim Investieren die unterschiedlichsten Wege und Formen geben kann und es nicht das eine Nonplusultra gibt (was mir immer ein gutes Gefühl gibt – weil wer findet schon genau diesen Weg).

Und noch cooler ist, dass du auch schon mein Profil auf dem getquin Blog findest. Schau unbedingt einmal vorbei, ließ dir meine Geschichte durch und finde heraus, in welchen ETF ich monatlich investiere.

 

Optimieren was das Zeug hält

Bei dieser Kategorie hilft dir getquin, wie oben bereits angesprochen, dabei, ein individuelles ETF-Portfolio zu erstellen bzw. unterstützt dich dabei den passenden ETF zu finden. Dabei kannst du wählen, ob du zum Beispiel nur nachhaltige ETF’s in deinem Portfolio haben möchtest, welche Risikobereitschaft du hast und in welchen Sektor du investieren möchtest + wie viel Geld. Anhand deiner gewählten Kriterien erstellt dir getquin daraufhin ein Portfolio. Dieses musst du dann nicht so umsetzen, sondern es soll lediglich als Hilfe/Tipp dienen.  

 

Investieren wie ein Meister

Falls du aber direkt so begeistert bist von den Vorschlägen, lassen sich diese dann natürlich auch schnell mit einem Klick umsetzen und bei einer Bank deiner Wahl kaufen. Vorher werden dir alle dabei entstehenden Kosten transparent von getquin aufgezeigt.

 

Überwache dein Portfolio (bringt am meisten Spaß)

Dir steht nach dem Einloggen ein super cooles, personalisiertes Dashboard zu mit dem du deine Investitionen tracken und – aufgepasst besonders nice – auch von zwei verschiedenen Depots darstellen kannst. Zusätzlich kannst du dir auch ein Musterdepot „die Watchlist“ anlegen (was ich jedem Anfänger nur empfehlen kann, so bin ich auch gestartet bzw. mache es immer noch) und Nachrichten zum Thema Investieren, Börse, Aktien und Co. tagesaktuell lesen.

Ich glaube ich habe nicht zu viel versprochen, oder?

Wenn du auch so begeistert bist wie ich, kannst du getquin über diesen Link unverbindlich testen, d.h. du musst dich nur mit deiner Mail Adresse anmelden, brauchst kein Depotkonto eröffnen, keine Einzahlung vornehmen und auch nicht dein Zahlungsmittel oder ähnliches hinterlegen.

#letsdothis